Steinmetz: Wege in den II. Weltkrieg

Vor 80 Jahren

Michael C. Steinmetz

Wege in den II. Weltkrieg
Die Konfrontation in Europa und Roosevelts Kriegskurs

Der Autor führt durch das Labyrinth der komplizierten politischen Konstellationen und Interessenlagen der Hauptmächte 1938/39. Er schildert das offene und verdeckte Vorgehen der Akteure unter dem Hauptaspekt Krieg oder Frieden. Er weist nach, dass der Weg in den Krieg 1939 keineswegs zwangsläufig und der Streit um Danzig nicht der Hauptgrund für den Krieg war. In der Bewertung der meist gescholtenen Appeasement-Politik Chamberlains führt er zu der Erkenntnis, dass das Hauptziel dieser Politik- auch durch weitere Zugeständnisse an Deutschland – die Verhinderung eines Krieges war, um das gefährdete britische Empire zu schützen.
Überzeugend weist er die frühzeitige Entschlossenheit Roosevelts zum Krieg gegen Deutschland und das zielstrebige Agieren seiner Geheimdiplomatie nach, Polen, Frankreich und Großbritannien in diesen Krieg zu drängen. Er belegt ferner, dass Roosevelt von Anfang an auch das Ziel verfolgte, Großbritannien als Weltmacht abzulösen. Beim Blick hinter die Kulissen der offiziellen Politik deckt der Autor die Einflussnahmen von Schlüsselpersonen und Interessengruppen in Politik, Wirtschaft, Finanzen und Medien vor allem in den USA und Großbritannien auf. Eine wahre Fundgrube ist die große Anzahl der Belegzitate. Das Buch ist ein weiterer und deutlicher Kontrapunkt gegen die etablierte Geschichtsschreibung.

Festeinband, 336 Seiten mit farbige Kartendarstellungen, zahlreiche Abbildungen, umfangreiche Chronologie, ausführliches Quellen- und Literaturverzeichnis, Personenregister.
Sonderpreis: Euro 18,60

Preise für Mehrfachbestellungen auf Anfrage

Lieferbar in 3-5 Werktagen

18,60 EUR

incl. 7% USt. zzgl. Versand
Stück




>> Interview mit dem Autor 11/2017 [146 KB]
Erschienen in "Die Aula" November 2017, Seite 38ff

>>Rezension [122 KB]
Preußische Allgemeine Zeitung 16.06.2017

>>Rezension [110 KB]
Hardthöhen Kurier 02/2017

>>Rezension [973 KB]
Die Aula Januar 2018

>>Rezension [84 KB]
Zuerst 1/2018